Et räänt in Kölle

[singlepic id=6 w=320 h=240 float=left]Obwohl viele schon sehnlichst den Frühling herbeisehnen, waren bzw. sind die letzten Tage in Köln sehr regnerisch.

Ein Kölner Kunstprojekt beschäftigt sich ab sofort mit schlechtem Wetter und gewinnt auch dem schlechtem Wetter etwas Gutes ab.

Das Kunstprojekt „Schlechtwetterpostkarten“ zeigt die Ästhetik „schlechten“ Wetters – dunkle Wolken haben auch ihren Charme, und gerade in Zeiten der Krise sollten wir alle überlegen, wie wir der gegebenen Situation noch etwas Positives abgewinnen können. Aus ganz Köln gibt es interessante Aufnahmen.

Es handelt sich hierbei um ein nicht kommerzielles Kunstprojekt von Jeanette Seiffert und Frank Überall.

Jeanette Seiffert und Frank Überall leben im Kölner Agnesviertel. Beide sind Journalisten, arbeiten überwiegend für den WDR. Sie ist Historikerin, er Politikwissenschaftler. Aber Arbeit ist eben nicht alles: Beide gehen gerne spazieren. So kam es, dass der überzeugte Kölner Frank Überall die gebürtige Schwäbin Jeanette Seiffert einmal zum Besuch auf den Drachenfels in Königswinter mitnahm. Die beiden quälten sich bei fiesem Nieselregel den Berg rauf – und oben angekommen wurden sie Zeugen eines wundervollen Naturschauspiels: Wolken hingen über dem Tal, darüber war blauer Himmel. „Eine echte Schönwetterpostkarte“, entfuhr es den beiden – und sie entwickelten die Philosophie ihres neuen Kunst-Portals.

„Jeder kennt die Situation: Man ärgert sich bei einem Ausflug oder im Urlaub über fieses Wetter“, meint Frank Überall. „Dabei können Wolken und selbst Regen eine ganz eigene Äthsthetik entwickeln“, erklärt Jeanette Seiffert. „Und gibt es irgendwo ein Gesetz, dass Postkarten immer schönes Wetter zeigen müssen?“, fragen beide: „Nein, gibt es nicht! Ganz im Gegenteil: Unsere Schlechtwetterpostkarten sind einfallsreicher und nicht so langweilig wie die sonnenstrahlenden Standard-Pappen.“

Ein Gedanke zu „Et räänt in Kölle

  1. he,
    das sieht ja richtig gut aus. weiter so!
    gerald
    ps. der button kommentar abschicken ist noch in englisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.